Fahrgestell: Mercedes Benz

Leistung: 96 kW (131 PS)

Typ: Unimog U1300

Gewicht: 7490 kg

Führerschein: C1 (alt Klasse 3)

Baujahr: 1982

Feuerwehrtechnischer Aufbau: Fa. Schlingmann GmbH & Co. KG, Dieckmannstraße 45, 49201 Dissen

Funkrufname: 33-20-05

Tankinhalt Löschwasserbehälter: 1800 Liter

Besatzung: 1/2 = 3 Feuerwehrleute (selbsständiger Trupp)

Zum Fahrzeug: Das Tanklöschfahrzeug 8/18 ist im Wesentlichen eine Weiterentwicklung des bis dahin nur in Niedersachsen existierenden TLF 8 W (Tanklöschfahrzeug 8 Waldbrand), welches infolge der schweren Waldbrände 1975 entwickelt wurde. 8/18 steht auch hier wieder für die theoretischen 800 Liter Wasserabgabe bei 8 Bar Druck der im Fahrzeug fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe und 1.800 Liter Löschwassertank. Dieser macht eine erste Brandbekämpfung ohne externe Wasserversorgung über Hydranten oder offene Löschwasserentnahmestellen (Teiche, Ostsee, usw.) möglich. Das TLF 8/18 verfügt darüber hinaus über eine im Dach der Fahrerkabine befindlichen Luke, die es möglich macht auch während der Fahrt mit einer Schnellangriffseinrichtung Löscharbeiten durchzuführen. Regulär verfügt es über Heckantrieb und zuschaltbaren Allradmodus. Dementsprechend sind diese Fahrzeuge vornehmlich für die Brandbekämpfung und Menschenrettung konzipiert und ausgerüstet. Es gibt verschiedene Baugrößen dieses Fahrzeugtyps, die sich hinsichtlich ihrer Besatzung, ihrer Beladung, ihrer Tankgröße und ihrer Pumpleistung unterscheiden. Das heute nahezu identische Fahrzeug ist das TLF 2000.

Das Fahrzeug verfügt insgesamt über vier Geräteräume (der Bereich hinter den silbernen Rolltoren), wobei sich die Geräteräume eins (G1) und drei (G3) auf der in Fahrtrichtung linken Fahrzeugseite befinden. Der Geräteraum zwei (G2) befindet sich in Fahrtrichtung rechts. Der letzte Geräteraum ist der sogenannte GR, das bedeutet Geräteraum rückwärtig. Dieser befindet sich also hinten am Fahrzeug.

  • TLF_1
  • TLF_2
  • TLF_3
  • TLF_4
  • TLF_5
  • TLF_6
  • TLF_7
  • TLF_8

Simple Image Gallery Extended

 

Im G1 befinden sich drei Atemschutzgeräte, sechs C-Rollschläuche (90 m), Geräte der einfachen technischen Hilfe und ein Schaummittelbehälter.

Im G3 befinden sich weitere Gerätschaften der technischen Hilfe, A-Rollschläuche, drei weitere Atemschutzgeräte und Reduzierstücke sowie ein CBC-Verteiler.

Im G2 befinden sich 4 B-Rollschläuche (80 m), Standrohr, Strahlrohre sowie Zumischer und zwei Schaummittelbehälter für den Schaumlöschangriff.

Im GR sind die fest verbaute Feuerlöschkreiselpumpe, drei A-Druckschläuchen und Saugkorb plus Zubehör verlastet. Zusätzlich findet man einen Schnellangriffsschlauch im rückwärtigen Geräteraum.

Auf dem Fahrzeugdach ist neben der vierteiligen Steckleiter verlastet eine weitere Schnellangriffseinrichtung verbaut.

23.05.2019 um 03:52 Uhr Rauchmelder ausgelöst
22.02.2019 um 16:10 Uhr Technische Hilfeleistung - ...
11.01.2019 um 12:20 Uhr Brandmeldeanlage in ...
29.11.2018 um 12:38 Uhr Brandmeldeanlage in Restaurant ...
22.11.2018 um 14:48 Uhr Technische Hilfe - Mensch in ...
18.11.2018 um 13:09 Uhr angebranntes Essen auf Herd
09.11.2018 um 11:31 Uhr ausgelöste Brandmeldeanlage ...
Resümee des Tages der offenen Tür
Christian Nagel

Bei bestem Wetter öffneten die Kameraden der Surendorfer Ortswehr ams vergangenen Samstag ihre Tore.

Einsatz mal anders
Christian Nagel

Am Freitag den 07. Juni bog das Fahrzeug der Surendorfer Ortswehr mit Blaulicht und Martinshorn in die Straße Richtung Kita.

Tag der offenen Tür der FF Surendorf
Christian Nagel

Am 22. Juni 2019 laden wir zum Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Surendorf.

  
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok